News

Co-Working-Tage
09.10.2013

Der erste Co-Working-Tag war ein Erfolg: Inspirierende Präsentationen, interessanter Austausch und feines Essen. Wir freuen uns bereits auf das nächste Ma(h)l!
 
Zitat des Abends: "Der Mensch leidet an der Nichtinanspruchnahme aller seiner Sinne."
 
Am 23. Oktober kann man ab 14.00 Uhr wieder co-worken, um 18.00 Uhr fein essen und ab 19.00 Uhr zeigen wir einen interessanten Film zum Thema Ernährung.

Co-Working-Tage
08.10.2013

Ab dem 9. Oktober ist es so weit: Die Zukunftswerkstatt lädt jeden zweiten Mittwoch zum Co-Working-Tag ein – Im offenen Büro kann von 14.00 bis 18.00 Uhr produktiv an Persönlichem gearbeitet und dabei Feedback als auch Motivation von engagierten Co-Workern geholt werden. Jeweils von 18.00 bis 19.00 Uhr folgt ein gemütliches Beisammensein bei einem veganen Abendessen. Zur Abrundung werden von 19.00 bis 21.00 Uhr themenspezifische Vorträge gehalten bzw. Filme gezeigt. Man kann dabei jederzeit dazu stossen; die drei Programmteile können nämlich unabhängig voneinander besucht werden. Jeden letzten Samstag im Monat wird von 10.00 bis 11.00 Uhr ein feiner Zukunftswerkstatt-Brunch angeboten, der die richtige Stärkung für einen Co-Working-Tag von 11.00 bis 14.00 Uhr bietet.
 
Der Monat Oktober dreht sich um das Thema „Gesundheit“. Am 9. Oktober begrüssen wir Joanna-Maria Giesinger, die mit ihrer Radiosendung „Gern gesund“ komplementäre Möglichkeiten aufzeigt, um die Gesundheit des Einzelnen zu starten. Am selben Abend zählt auch Florian Fulterer von „Garten Unser“ zu den Vortragenden. Sein Verein bewirtschaftet einen Gemeinschaftsgarten von 1‘600 m2 zur Stärkung der lokalen Selbstversorgung, Nachhaltigkeit und Resilienz. Am 23. Oktober wird ein Film zur Gesundheitsthematik gezeigt. Weiter geht es in den folgenden Monaten mit „Energie und Klima“ (November) und „Mobilität“ (Dezember).
 
Um eine Anmeldung an anmeldung@zukunftswerkstatt.li wird gebeten, die Teilnahme erfolgt gegen freie Spende.

Staatsfeiertag
15.08.2013

Die Zukunftswerkstatt war mit frischen Bio-Milkshakes und Slackline-Spass am Staatsfeiertag vertreten. Es war eine gute Chance, uns mit tollen Leuten zu vernetzen. Danke aha - Tipps & Infos für junge Leute für das Teilen eures Standes und Liechtensteiner Milchhof für die nahrungstechnische Unterstützung!

Camp der kreativen Schritte
21.06.2013

Mit kreativen Methoden wie “Inspirationswalk”, “Marktplätzen” oder “Reflexionsblüten” leitete die Zukunftswerkstatt die nächsten Schritte zur Umsetzung von zukunftsfähigen Projekten ein. Während des Ideencamps sind drei Projekte neu entstanden, die in den nächsten Monaten umgesetzt werden. Das “Repair Café” organisiert einen monatlichen Anlass, bei dem Gegenstände gemeinsam repariert werden, um die Ressourcenverschwendung von Konsumgütern einzudämmen. Beim freien Radio Liechtenstein wird wöchentlich die Sendung «Sei der Wandel» ausgestrahlt, die lokale Musik spielt sowie Personen mit zukunftsfähigen Projekten interviewt. Das Projekt “Aufwind” plant die Installation eines selbst konstruierten Windrades auf dem Dach eines Hauses, das als Prototyp für eine innovative, neue Technik dient. Durch die kreative Zusammenarbeit und Vernetzung der Teilnehmer erreichten die behandelten Projekte Anschübe, die in Zukunft hoffentlich weitreichende Veränderungen bewirken.

Businessplan-Preisverleihung
11.06.2013

An der Businessplan-Preisverleihung der Universität Liechtenstein gehörten wir mit Symbiose (und damit mit der Zukunftswerkstatt) zu den acht Finalisten. Obwohl unser Organisationsplan nicht zu den Siegern gehörte, bringt uns die Teilnahme weiter. Danke an Robin, Martina, Ingrid, Nikolaus und Axel fürs Vorbeikommen! Und viel Erfolg für alle Teilnehmer und ihre Ideen.

Tag der offenen Karte
25.05.2013

Bereits fünfzig Projekte kann die Zukunftswerkstatt nun zählen. Zur Feier konnten Interessierte am vergangenen Samstagmorgen beim Bauernmarkt in Vaduz den Stand des Vereins besuchen. Zu den Highlights zählt eine übersichtliche Landkarte, mit welcher man sich ein Bild der verschiedenen Initiativen machen kann. Von Chur durch Liechtenstein und sogar bis nach Dornbirn erstrecken sich die Standorte der momentan laufenden Projekte. Zusätzlich bot die Zukunftswerkstatt geführte Besuche bei einzelnen Projekten an. Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit machte man sich mit dem öffentlichen Bus auf den Weg nach Schaan. Der erste Stopp war der Feinkostladen “La Bottega” und nach einem kurzen Fussmarsch zum Theater Liechtenstein stellte Georg Biedermann, Leiter des Kinder- und Jugendtheaters, Visionen und konkrete Ziele des TAK vor. Weiter führte die Tour zum Postgebäude, auf dessen Dach “Jugend Energy” eine Solaranlage mittels Crowdfunding finanziert hat. Als letzte Station der Projekttour wurde dem Secondhandladen “Chicobello” ein Besuch abgestattet.

Verleihung des Energy Globe Awards
08.05.2013

Als erste Initiative aus Liechtenstein hat die Zukunftswerkstatt den international renommierten “Energy Globe Award” gewonnen. Insbesondere wurden bei der Preisverleihung die bewusste methodische Herangehensweise und das dynamische Engagement des Projekts hervorgehoben. Gudrun Hager, die österreichische Handelsrätin in der Schweiz, überreichte den Preis mit folgenden Worten: «Nachhaltigkeit und Effizienz in allen Bereichen unseres Lebens sichern unsere Zukunft. Junge Menschen wollen das nicht nur lernen, sondern sie wollen es auch aktiv erleben und sie tun es auch. Diesen Beweis hat das Siegerprojekt des nationalen Energy Globe Awards für Liechtenstein eindeutig erbracht.

Vom Träumen zum Tun
20.04.2013

“Es genügt nicht, die Wirtschaft anzukurbeln”, gab Elias Kindle zu bedenken. “Die Leute sollen sich engagieren; dafür einstehen, was ihnen am Herzen liegt.” Regierungschef Adrian Hasler eröffnete mit einer optimistischen Rede die Onlineplattform der Zukunftswerkstatt, die Brücken schlagen soll zwischen Projekten, Projektpartnern und neuen Initianten. Stephan Gstöhl präsentierte die Plattform, die er in den letzten Monaten in stundenlanger Kleinstarbeit entwickelt hat. Um die wichtigen Themen herauszukristallisieren, können die verschiedenen Fragen zu den Zukunftsvisionen bewertet werden. Eine Landkarte mit zukunftsfähigen Projekten kann von jedem laufend aktualisiert werden und durch die Vergabe von Creative-Common-Lizenzen kann man die eigene Idee anderen zur Verfügung stellen. Basierend auf der Erkenntnis, dass wichtige Gespräche oft in den Pausen stattfinden, lud das «Open Space»-Forum zum interaktiven Austausch zwischen Projektträgern und -interessierten. Der musikalisch glänzende Abschluss durch die “Flying Lobsters”, die gute Stimmung und allerseits glückliche Gesichter deuten auf einen äusserst gelungenen Anlass und lassen Vorfreude aufkommen.

Visionsdialoge
20.01.2013

“Mit dem Projekt möchten wir in der Gemeinschaft etwas bewegen. Deshalb laden wir Interessenten ein, um gemeinsam etwas erreichen zu können.” Auf mehreren Tischen verteilt lagen grosse Blätter mit vorgezeichneten Blüten bereit, die als Basis für das Brainstorming dienten. Zu Vierergruppen machten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Gedanken über ihre Bedürfnisse und Visionen. Vermerkt wurde unter anderem eine saubere und nachhaltige Politik, mit mehr Herz und weniger Verstand sowie eine Menschlichkeit im Mikro- und Makrokosmos.

Seiten