News

Workshop
26.04.2014

Der Workshop Naturspielplatz war ein voller Erfolg. In zwei Tagen haben 14 Erwachsene und 4 Kinder 10 Tonnen Sand, 3.5 m3 Steine, 4 m3 Erde und über zwei Tonnen Holz bewegt. Entstanden ist ein riesiger Sandkasten, ein Wasserbereich mit Pumpe und Bachlauf, ein Spielhügel mit Rutschbahn und Spielrohren sowie ein Bereich für akrobatische Balancierakte aus Holz aus dem nahe gelegenen Vaduzer Wald. Der Spielplatz steht ab sofort den Kindern und Eltern rund um den Coworking Space in Vaduz zur Verfügung. Wir freuen uns auf viele schöne Momente und Erlebnisse.

Vortrag
02.04.2014

Wie können wir die Potentiale, welche in Kindern schlummern, am besten zur Geltung bringen? Mit dieser Frage beschäftigten sich Jürg Mäder und Peter Sutter ausgiebig. Ersterer gründete die Scuola Vivante, welche auf ein altersdurchmischtes, interdisziplinäres Lernen setzt, um die Kinder sich in ihrer Individualität verwirklichen zu lassen. “Die Welt ist unser Buch” – nur zu einem Viertel wird gelehrt, während das Kind zu drei Vierteln selbst arbeitet. 
 
Sutter sprach von einer “inneren Lernkraft, welche alles andere in den Schatten stellt”. An einem Lernort, welche wie ein Marktplatz mit freiwilligen Angeboten funktioniert, sollen die Kinder die Freude am Lernen aus ihren jungen Jahren aufrechterhalten. Ähnlich wie bei einem Baum gibt es einen Stamm an notwendigen Fähigkeiten, von welchem ausgehend das Kind seinen eigenen Weg in die Verästelungen findet. Sutter sprach von einem jederzeit zugänglichen, bewussten Lernen – anschliessend sollte jeder eine Berufslehre absolvieren.

Vortrag
05.03.2014

Passend zu unseren Gästen aus Argentinien und Indien, welche wir im Coworking Space begrüssen durften, stellte «Internationale Zusammenarbeit» das Thema des Monats dar. Laut Panagiotis Potolidis-Beck vom Amt für Auswärtige Angelegenheiten liegen die umweltbezogenen Prioritäten Liechtensteins im Klimawandel, der Biodiversität und den Alpen. Im Speziellen wies er darauf hin, dass weitere Verpflichtungen im Rahmen des Kyoto-Protokoll nötig seien. Für Umwelt- und Nachhaltigkeitsprojekte besitzt Liechtenstein einen speziellen Fonds – der Fokus liegt dabei auf Nachhaltigkeit, nicht auf Visibilität.
 
Von einer anderen Ecke, nämlich als Vertreterin der sich in Gründung befindenden World Nature Organisation (WNO), sprach Dorothea von Wurmbrand-Stuppach. Diese zwischenstaatliche Organisation soll eine Vermittlerrolle zwischen Staaten, Wirtschaft und der Zivilbevölkerung einnehmen. So herrschen momentan in diesem Bereichen Lücken der Jurisdiktion, Information und Implementation, welche die WNO mittels einer schlanken und flexiblen supranationalen Organisation füllen will. Dadurch sollen kollektive Massnahmen gegen Umweltschädigungen vorangetrieben werden.

Vortrag
05.02.2014

Unsere Vortragsreihe für das Jahr 2014 ist mit grossem Erfolg gestartet, dieses Mal zum Monatsthema "Ernährung". Sacha Schlegel hielt einen leidenschaftlichen Vortrag über seinen Weg zum begeisterten Veganer. Der Vortrag war gespickt von Erfahrungsberichten und emotionsgeladenen Bildern aus seinen umfangreichen Aktivitäten der letzten Jahre. So erzählte er über die "Mobile Küche",  das "Kochkollektiv" als auch die vielen erfolgreichen Mittagstische innerhalb von Liechtenstein.
 
Im Anschluss beleuchteten Dorothea Goop und Maria Frommelt die über 45-jährige Geschichte des Vereins "Tellerrand", ehemals "Verein Welt und Heimat", und gaben einen Ausblick über die geplanten Aktivitäten für dieses Jahr. Der Vortrag gab einen faszinierenden Einblick in eine bewegende Vereinsgeschichte von der Gründung des ersten "Drittweltladens" in Liechtenstein bis hin zu aktuellen Projekten wie die "Liegoes Fair"-Kampagne oder neuen Austauschmöglichkeiten für junge Volontäre, welche voll gepackt mit neuem Wissen und Erfahrungen gerade aus dem Ausland zurückgekehrt sind.

Ausflug St. Gallen
16.01.2014

Zum Auftakt der diesjährigen Ausflugsreihe stattete das Zukunftswerkstatt-Team dem CoWorking Space in St. Gallen einen Besuch ab. Laut Stefan Tittmann verfolgt dieser das Ziel, Rahmenbedingungen für Leute zu schaffen, welche sich um eine nachhaltige Zukunft kümmern und zeigt damit auf, was im Alltag alles möglich ist. In der Folge redeten wir mit Carmen Cepon über die «ReparierBar», wo defekte Gegenstände repariert werden können. Unser Pendant, das «Repair Café», findet in naher Zukunft statt (siehe «Nächste Veranstaltungen»). Über die Mittagszeit stellten Katja Ruff und Thomas Ghelfi ihre Ausbildungsprogramm HEGL vor, welches sich darum dreht, wie ein Mensch daran glauben kann, was für Fähigkeiten er hat. Mit diesen beiden Innovatoren unterhielten wir uns im Anschluss über ihr angedachtes «Handbuch Zukunft»  als Anleitung zu einem zukunftsfähigen Lebensstil und über diesbezügliche Kooperationsmöglichkeiten. Zum Schluss schilderte uns Karin Hungerbühler (Amt für Umwelt und Energie der Stadt St. Gallen), dass Nachhaltigkeit in der Politik am erfolgreichsten im Zusammenspiel mit einem anderen Thema transportiert wird, z.B. regionale Energiegewinnung = regionale Wertschöpfung = Stärkung der regionalen Wirtschaft.

Co-Working-Tag und Weihnachtsspezial
18.12.2013

Das Jahr abgerundet hat die Zukunftswerkstatt am letzten Co-Working-Tag, der zugleich die Weihnachtsfeier darstellte. Nach einer Einführung durch Michaela, die kurz das Jahr Revue passieren liess, war es so weit: Der Zukunftswerkstatt-Film feierte Premiere! Daneben wurde für jeden Arbeitsbereich ein Raum kreativ gestaltet – Der Visionsraum zeichnete sich durch die Präsentation der Zukunftsfragen (und –antworten) aus, im Kartenraum wurde ein grüner Faden über die Projekte auf der Plattform gespannt und der Projektraum inspirierte durch innovative Ansätze über das Rheintal hinaus. Kulinarisch untermalt wurde das Ganze von Gnocchi mit Zucchinisauce und einem veganen Tiramisu. An dieser Stelle möchten wir all den fleissigen Helfern danken, die uns während des Jahres unterstützt haben! Nur durch euch wurde die Zukunftswerkstatt zu dem, was sie momentan ist, und nur durch euch kann sie noch weiter entwickelt werden.

Co-Working-Tag
04.12.2013

Ins Thema «Mobilität» sind wir fundiert eingestiegen: Christian Steger-Vonmetz erzählte uns über seine Carsharing-Pläne, welche die Technik des 21. Jahrhunderts mit den Bedürfnissen der Benutzer verknüpft. Im Anschluss daran informierte uns Remo Looser, Mitarbeiter der Regierung, detailliert über die Rahmenbedingungen und Fakten zur «S-Bahn FL.A.CH». Vielen Dank an dieser Stelle für die informativen Ausführungen und die anregende Diskussion im Anschluss daran! Neben der geistigen Nahrung wurde ein veganes Thai Curry und ein veganes Glacé kredenzt (einen herzlichen Dank!).
 
Wie Remo Looser ausführte: "Ein gut funktionierendes Verkehrssystem ist ein wirtschaftlicher Standortvorteil. Durch die «S-Bahn FL.A.CH» würden wir überhaupt erst Luft für zukünftige Entwicklungen schaffen." Dementsprechend gespannt sind wir, wie es mit dem S-Bahn-Projekt weitergehen wird.

Binding-Preis für Natur- und Umweltschutz
08.11.2013

Elias und Michaela haben gestern für ihr unermüdliches Engagement den Binding-Preis für Natur- und Umweltschutz gewonnen Wir freuen uns mit ihnen über diese Bestätigung, auf dem richtigen Weg zu sein.
 
Für euer aller Engagement wie auch für eure Anerkennung möchten wir euch an dieser Stelle herzlich danken, denn nur so können die Ideen der Zukunftswerkstatt auch weiterhin auf fruchtbaren Boden stossen. Die Zukunftswerkstatt nimmt diesen Preis als Anstoss, weiterhin intensiv an einer verbundenen und zukunftsfähigen Gesellschaft zu schaffen. Als Gemeinschaft können wir noch viel erreichen!

Co-Working-Tag
06.11.2013

Es freut uns, dass wir im Rahmen des 4. Co-Working-Tages wieder viele spannende Leute zusammenbringen konnten und sich dadurch neue Netze gespannt haben und Kooperationsideen entstanden sind. Vielen Dank an Achill Kind von Jugend Energy und Dominique Stalder vom Projekt Aufwind für die inspirierenden Vorträge und einen grossen Dank auch an Sacha Schlegel für das feine vegane Abendessen.
 
«Etwas selber mitzubestimmen gehört zum Glücklichsein dazu.» Um ein Projekt erfolgreich zu lancieren, sagt Achill Kind (im Bild), gilt es u.a. das Richtige zum richtigen Zeitpunkt zu tun. Das Projekt Jugend Energy hat gezeigt, wie sich Jugendliche von sich aus für Umwelt und Gesellschaft engagieren und durch diese Verbindung mit dem Ganzen scheinbar Unmögliches realisiert werden konnte.

Co-Working-Tage
09.10.2013

Der erste Co-Working-Tag war ein Erfolg: Inspirierende Präsentationen, interessanter Austausch und feines Essen. Wir freuen uns bereits auf das nächste Ma(h)l!
 
Zitat des Abends: "Der Mensch leidet an der Nichtinanspruchnahme aller seiner Sinne."
 
Am 23. Oktober kann man ab 14.00 Uhr wieder co-worken, um 18.00 Uhr fein essen und ab 19.00 Uhr zeigen wir einen interessanten Film zum Thema Ernährung.

Seiten