News

Repair Café Februar
27.02.2016

Es war wieder super! Total waren 20 Experten und Expertinnen im Einsatz und es hat 43 Reparaturen gegeben. Darüber hinaus hat es viele glückliche Gesichter gegeben. Am 21. Mai gibt es wieder ein Repair Café.

Vereinsübergreifendes Treffen Februar
18.02.2016

Es war wieder ein gemütlicher und informativer Abend mit euch! Danke vielmals an alle Mit-Macher und TeilnehmerInnen. Hier eine kleine Zusammenfassung mit vielen Verlinkungen. Hoffentlich macht es die Vernetzung noch einfacher. 

"Natürlich gebildet" Wochenende - Schön war's!
13.12.2015

Am Samstag 12.12 und Sonntag 13.12 fand im Haus Gutenberg ein inspirierendes Bildungswochende statt. Organisiert wurde dieser Anlass von Elias Kindle (Zukunftswerkstatt Liechtenstein) und Andrea Näscher (Verein KLEE – Freiraum für Bildung).
Leander Bechtold führte zu Beginn in die Laising - Methode (Lais - die Spur) des natürlichen Lernens ein und beschrieb seine Erfahrungen damit. Wichtige Merkmale sind: Nachforschen, sofortiges Umsetzen, Raum geben, Fehlerfreudigkeit, Lebenslanges Lernen und natürliche Abläufe.
 
Schulhund, Waldschule und Freiräume
Petra Dünser berichtete über ihre Erfahrungen mit dem angehenden Schulhund „Olivia“ an der Realschule Schaan, die durchwegs positiv sind. Anschliessend informierte die Schulleiterin Regula Sturzenegger über die „Spezialitäten“ an der  Primarschule Unterhaus in Grabs. Sie betonte, dass der bestehende Lehrplan durchaus Spielraum biete und ermunterte dazu, die Grenzen bis zum „Es-geht-nicht-mehr“ auszuloten.  Eva Helg von der Waldschule St. Gallen erzählte anschliessend, wie die Kinder von der Spielgruppe bis hin zur 2.Klasse ausschliesslich  im Wald lernen. Sabine Starz von der Freien Schule Lindau berichtete dann noch von ihrer Schule ohne Noten, von Freiarbeit und von der Wichtigkeit eines wertfreien, kreativen Angebotes in der Schule. Unter dem Motto „In Vielfalt wachsen“ erfahren sich Kinder hier auch über Theater, Zirkus, einem Malatelier und dem wertfreien Malen nach Arno Stern Zum Abschluss berichtete Schulleiterin Carolin Meier von der Oberschule in Eschen. Nicht die Noten stehen hier im Vordergrund, sondern die gelebten Beziehungen. Wertschätzung und Individualität sind hier keine Schlagwörter, sondern gelebte Werte. Was gut gelungen ist wird gelobt und ausgezeichnet. Hier wird vor allem auch  ausserhalb der Schule viel „gelernt“ für`s Leben.
 
Statt Schulbuchwissen zu pauken lernen, zusammen zu leben
Am Nachmittag stellte Margret Rasfeld, Autorin, Mitbegründerin der Initiative „Schule im Aufbruch“ und Schulleiterin die Evangelische Schule in Berlin vor. An dieser mit vielen Preisen ausgezeichneten Schule gibt es neben Projekten und Werkstätten auch die Schulfächer „Verantwortung“ und „Herausforderung“. Individuelle Potenzialentfaltung ist hier für alle möglich. Eine Haltung des Vertrauens, ohne Angst vor Fehlern oder Noten, wertschätzende Leistungsrückmeldung, Logbuchlernen, freie Wahl des Prüfungstermins, Tutorgespräche und Lernen durch Handeln, sind neben einer gelebten Demokratie das Grundgerüst, auf dem diese Schule aufbaut.
 
Film und Familienbrunch am Sonntag
Am Sonntag zeigte die Zukunftswerkstatt den Film „Schools of Trust“. Die Schulen von morgen gibt es bereits, sie gründen auf die Erkenntnisse der Hirnforschung, auf die Reformpädagogen und auf Studien, wie Kinder mit Freude und Begeisterung lernen. Die Teilnehmer trafen sich anschliessend zu einem ausgiebigen Brunch im Stobacafé in Balzers, wo sich rege Diskussionen um die Schulen der Zukunft entfalteten.
 
Es war ein gelungenes Wochenende mit begeisterten Zuhörern jeden Alters und Vortragenden aus fünf Ländern, die interessante Impulse rund um Lernen, Potenzialentfaltung und neue Schulmodelle einbringen konnten.
 
(Autorin: Andrea Näscher)

Gedankenaustausch mit Jan Eliasson
27.11.2015

Zusammen mit anderen Vertretern der liechtensteinischen Zivilgesellschaft traf sich die Symbiose Gemeinschaft zum Gedankenaustausch mit Jan Eliasson, dem stellvertretenden Generalsekretär der UN. Besonders am Herzen liegt Eliasson, Nachhaltigkeit ernst zu nehmen. Vielleicht sei ein «Plan B» vorhanden, ein «Planet B» allerdings nicht. Zudem gebe es keinen Frieden ohne Entwicklung, keine Entwicklung ohne Frieden und beides könne ohne Menschenrechte nicht funktionieren.

Zukunftszeitung - Zurück in die Zukunft
12.11.2015

Passend zur Euphorie rund um «Zurück in die Zukunft» und Marty McFlys Ankunft am 21. Oktober 2015 präsentierte die Zukunftswerkstatt erstmals die Beilage «Zurück in die Zukunft» im Volksblatt vom 5. November 2015. Aus der Zukunft am Donnerstag 7. November 2030 berichten Beiträge über die Visionen verschiedener Experten. Sie beschreiben wo wir in 15 Jahre stehen, welche Veränderungen stattgefunden haben, und welche konkreten Schritte gemacht wurden. Als Download findest du die Ausgabe als PDF. Ebenalls können Exemplare bei uns im Coworking Spce in Vaduz abgeholt werden. Viel Spass beim Lesen.

Ausflug zu Coworking Spaces
20.08.2015

Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zu verschiedenen Coworking Spaces in der Ostschweiz, um mehr über ihre Erfolgsgeschichten und Herausforderungen zu erfahren. Unter anderem trafen wir uns im Büro Lokal Wil mit Jenny Schäpper-Uster. Als Präsidentin von coworking.ch stellte sie gleich klar, dass sich Coworking Spaces von normalen Arbeitsplätzen abzugrenzen haben. Als prägende Faktoren seien dabei der Flow – Neue können dazu stossen –, die Mittelfristigkeit der Arbeitsplätze und eine gewisse Spontanität zu nennen. Das Momentum trage die Idee immer weiter. So seien in den letzten sechs Monaten 20 neue Coworking Spaces in der Schweiz entstanden.

Zukunftswerkstatt-Flyer Herbst 2015: Veranstaltungen gesucht!
14.06.2015

Auch in der zweiten Jahreshälfte vernetzen wir spannende Leute, Projekte und Ideen miteinander. Für die Zeit von September bis Dezember 2015 planen wir wieder einen Flyer, der in gedruckter Form einen Einblick in die Veranstaltungen der Initiativen und Vereine auf der Plattform bietet. Das Ziel der Veranstaltungsempfehlungen ist es, zukunftsfähige Veranstaltungen in der Region übersichtlich aufzubereiten. 
 
Alle wichtigen Details zum Flyer:
– Der Flyer enthält Veranstaltungen, die zwischen dem 1. September und 31. Dezember 2015 stattfinden.
– Um im Flyer vertreten zu sein, müssen die Veranstaltungen bis Sonntag, 5. Juli 2015 auf www.zukunftswerkstatt.li in den Veranstaltungskalender abgespeichert werden. Wir behalten uns das Recht vor, aus den Veranstaltungen eine Auswahl zu treffen, insbesondere wenn eine Organisation viele Veranstaltungen hat.
– Jede/r im Flyer mit Veranstaltungen vertretende Organisation/Verein wird mit einem Kurzbeschrieb (max. 180 Zeichen) vorgestellt und die Kontaktdaten aufgeführt. Der Beschrieb wird während der Registrierung der Veranstaltungen mit erfasst.
– Um den Druck der Flyer finanzieren zu können, sind wir auf freiwillige Spenden der Veranstalter angewiesen. Als Richtwert schlagen wir CHF 30.– pro im Flyer abgedruckte Veranstaltungsempfehlung vor. Bei mehreren Veranstaltungen kann auch ein Pauschalpreis vereinbart werden.
– Zusätzlich zur Aufführung im Flyer werden die Veranstaltungen im Newsletter aufgeführt sowie über Facebook kommuniziert.
– Pro im Flyer abgedruckter Veranstaltungsempfehlung erhält der Veranstalter eine bestimme Anzahl gedruckter Flyer. Diese sollen aktiv im eigenen Netzwerk verteilt werden. Die restlichen Flyer werden von der Zukunftswerkstatt in Liechtenstein und der Region verteilt und aufgelegt.
 
Nicht vergessen: Veranstaltungsempfehlungen können jederzeit – auch nach dem Termin für den gedruckten Flyer – im Onlineveranstaltungskalender eintragen werden! Registrierte Veranstaltungen werden im Zukunftswerkstatt-Newsletter in der Rubrik «Zukunftswerkstatt empfiehlt...» und auf der Zukunftswerkstatt Facebook-Seite veröffentlicht.
 
Wir freuen uns auf einen spannenden Herbst 2015 mit vielen spannenden Veranstaltungen. Bei Fragen: E-mail an annett@symbiose.li.

4. vereinsübergreifendes Treffen
05.05.2015

Ziel des vereinsübergreifenden Treffen ist der Austausch zwischen verschiedenen Vereinen, Organisationen und engagierten Leuten in der Region. Das vierte vereinsübergreifende Treffen im Haus am Gleis war wieder ein voller Erfolg. Viele Themen und aktuelle Projekte kamen auf den Tisch: vom betrieblichen Mobilitätsmanagement, Kochaktionen, Hofkollektiv, Lebensunterhaltsstipendium, Ökotourismus, u.v.m. Details findet ihr im Protokoll.

Filmabend "Project Wild Thing"
15.04.2015

Auf originelle Art und Weise zeigte der Film "Project Wild Thing" wie Kindern und jungen Leuten die Natur näher gebracht werden kann. Der Film beschreibt den Kampf eines Vaters, welcher sich zum Marketing Direktor von Mutter Natur erklärt und versucht, das natürlichste Produkt der Welt an den Mann zu bringen. Weitere Infos zum Film und dem Projekt findet man unter www.projectwildthing.com. Im Anschluss an den Film präsentiere Isabelle Siegenthaler aus Grabs das schweizweite Projekt "Gartenkind", welches Kindern ein eigenes Fleckchen Land in einem gemeinsamen Garten zur Verfügung stellt und unter Anleitung werden die Kinder durch ein ganzes Gartenjahr begleitet. Gartenkind sucht weitere Personen, welche gerne einen neuen Garten in ihrer Region nach Vorlage des Projektes starten möchten, siehe www.gartenkind.ch.

Kooperation OstSinn - Raum für mehr
13.04.2015

Mit "OstSinn - Raum für mehr" haben wir einen tollen Partner gefunden, um unsere Karte der Zukunft auch in der Ostschweiz weiter zu zeichnen. OstSinn lancierte vor kurzem ihre neue Online-Plattform auf der, ähnlich der Zukunftswerkstatt, zukunftsfähige Projekte eingetragen werden können. Die Projekte der Plattformen werden in Zukunft automatisch ausgetauscht und es sollen weitere Standorte entstehen, sodass unsere Karte weiter wachsen kann.

Seiten